International rechtssicher agieren. Internationale Verträge – Gewährleistung - Garantien

Wer grenzübergreifende Geschäfte macht agiert meist in sehr unterschiedlichen, oftmals wenig kompatiblen Rechtssystemen, die nicht getrennt gelten, sondern interdependent und vielfach sogar in heftigem Konflikt zueinander. Da helfen nur maßgeschneiderte Lösungen, um gestaltbare Risiken in den Griff zu bekommen, damit aus einer gut angedachten internationalen Strategie oder einem Geschäft kein Gau wird. Der Vortrag
sensibilisiert im Hinblick auf ganz essentielle Kernthemen des internationalen Leistungsaustausches sowohl B2B als auch B2C und der dafür notwendigen Compliance in Unternehmen:  Internationale Verträge – Gewährleistung – Garantien

Referent:

Prof. Dr. Christoph Ph. Schließmann, Fachanwalt für int. Wirtschaftsrecht, Frankfurt am Main, berät seit über 20 Jahren international agierende Unternehmen, ist Gründer und Inhaber von CPS Schließmann Wirtschaftsanwälte Frankfurt am Main, Gründer von LEXCORE INTERNATIONAL, Mitglied des Fachausschusses der Rechtsanwaltskammer für int. Wirtschaftsrecht und lehrt heute an den Universitäten Salzburg und Innsbruck, davor 16 Jahre St. Galler Business Schools.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

am 23. März 2017, 15:30 Uhr in der Friedrichstraße 7, 63739 Aschaffenburg, Veranstaltungsbereich 3. OG statt.
Parkmöglichkeiten in den Parkhäusern Luitpoldstraße und Stadthalle


15:30 Uhr: Eintreffen der Gäste, Kaffee und Kuchen

16:00 Uhr: Begrüßung durch Vorstandsmitglied Dir. Frank Oberle

16:10 Uhr: Vortrag von Prof. Dr. Christoph Schließmann: "International rechtssicher agieren"- Internationale Verträge - Gewährleistung - Garantien

17:30 Uhr Imbiss in Buffetform

 

Wir freuen uns auf Ihre Zusage an mail@cps.schliessmann.de


Ausgewählte Fragestellungen, Urteile und Fälle aus dem CISG

Zielgruppe: Rechtsanwälte, Syndizi, Unternehmensjur./Syndikusanwälte, Wirtschaftsrecht, Internationales Wirtschaftsrecht

Ausgewählte Fragestellungen, Urteile und Fälle aus dem CISG

Referenten:
Prof. Dr. Christoph Ph. Schließmann, Rechtsanwalt, Fachanwalt für internationales Wirtschaftsrecht, CPS Schließmann Wirtschaftsanwälte, Frankfurt a.M.

nächster Termin kommt


Wieder in 2017: Führung & Arbeitsrecht: Was tun bei No- und Low-Performance?

Tagtäglich verursachen Nicht- und Schlechtleistungen hohen wirtschaftlichen und motivatorischen Schaden.

Viele davon beruhen auf falschem Personaleinsatz und mangelhafter Führung. Die komplexe Problematik ist mit arbeitsrechtlichen Waffen 
nicht zu lösen.
Die Suche nach Lösungen beginnt bei der Frage, welche Rahmenbedingungen und Konstellationen die Chance zur persönlichen (Hoch)leistung in einer Organisation oder in einem Unternehmen bestimmen?
Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, hängt die persönliche Leistungsfähigkeit eines jeden von uns doch von einer Fülle von Faktoren ab, die allesamt in einem bestimmten Zeitfenster optimal zusammenspielen müssen.

Darüber hinaus gilt es, eine Antwort auch arbeitsrechtlich zu verankern und neue Wege zu beschreiten.

Das Seminar spannt einen längst fälligen Bogen zwischen Führung, Personalentwicklung und Arbeitsrecht.

Inhalte:

  • Die Problematik von Nicht- bzw. Schlechtleistung und ihre wichtigsten Ursachen
  • Die aktuelle rechtliche Beurteilung von Nicht- und Schlechtleistung
  • Unter welchen Voraussetzungen können Leistungspotentiale entfaltet werden
  • Die acht Dimensionen persönlicher und unternehmerischer Hochleistung
  • Die dynamische Balance von Potenzial und zu erledigender Aufgabe und ihre individual- und kollektivrechtliche Gestaltung
  • Zielvereinbarungen richtig treffen

Jede(r) Teilnehmer(in) erhält als Arbeitsgrundlage das neue Buch von Prof. Dr. Christoph Ph. Christoph Schließmann:

„Leistungspotentiale im Fadenkreuz. Die acht Dimensionen persönlicher und unternehmerischer Hochleistung“.